Die für Pfingstsamstag, den 03. Juni, angesetzten Heimspiele der Braves gegen Kassel Herkules mussten aufgrund terminlicher Schwierigkeiten des nordhessischen Gegners kurzfristig abgesagt werden. Die Spiele werden am Sonntag, den 27. August in Friedberg nachgeholt.

Ihre nächsten beiden Saisonspiele werden die Friedberger nunmehr am 25. Juni in Rüsselsheim austragen, auf der Seewiese sind die Braves dann am Sonntag, den 02. Juli gegen die Darmstadt Rockets das nächste Mal zu sehen.

Vor großer Kulisse trugen die Braves am vergangenen Sonntag ihren zweiten Heim Double Header der Saison gegen Kassel Herkules aus. Die Singbergschule Wölfersheim, mit der die Braves bereits seit vielen Jahren eine intensive Kooperation pflegen, besuchte zu diesen Spielen mit mehreren Schulklassen die Seewiese und sorgte mit den begleitenden Eltern und Lehrern für ein Publikum von knapp 100 Zuschauern.

Leider mussten die Friedberger vor dieser grossen Kulisse stark ersatzgeschwächt antreten. Mit Teamkapitän Lukas Stawinoga, Jamie Harrison, Patrick Walters und Tim Nürnberger fehlten zahlreiche wichtige Leistungsträger. Trotzdem konnten die Wetterauer mit einer starken Mannschaftsleistung im ersten Spiel einen wichtigen 10-9 Sieg erkämpfen. Auch in der zweiten Begegnung zeigten die jungen Friedberger über die gesamte Spielzeit eine gute Leistung und mussten sich erst am Ende aufgrund fehlender Bullpen-Alternativen mit 3-13 geschlagen geben, wobei das deutliche Ergebnis nicht den wahren Spielverlauf wiedergibt.

In der ersten Partie des Tages startete abermals Leon Rosenbecker als Starting Pitcher der Braves. Nach seiner starken Leistung der Vorwoche fehlte ihm gegen Kassel anfangs etwas die Sicherheit, so dass er immer wieder Baserunner und auch Punkte der schlagstarken Gäste gestatten musste. Da jedoch auch die Friedberger Offensive keine Anlaufzeit benötigte und ebenfalls von Beginn an punktete, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit mehreren anfänglichen Führungswechseln.

Eine 6-4 Führung der Braves nach dem dritten Inning konnten die Gäste im vierten Inning dann zwar zunächst ausgleichen, mit zwei eigenen Runs im vierten Inning gingen die Wetterauer jedoch abermals mit 8-6 in Führung. Die Gäste verkürzten diesen Rückstand im fünften Inning auf 8-7 und konnten schließlich mit zwei weiteren Runs im sechsten Innings mit 9-8 erstmals seit dem dritten Spielabschnitt wieder die Führung übernehmen. Nachdem die Braves ihrerseits im sechsten Inning nicht punkten konnten, gingen die Gastgeber mit dem knappen Rückstand von einem Run in den letzten Spielabschnitt.

Hier sorgte die, wie schon in der Vorwoche, auch an diesem Tag wieder sehr starke Verteidigung der Wetterauer zunächst dafür, dass Kassel keine weiteren Punkte erzielen konnten. Obwohl für die Gäste ihre ersten drei Schlagmänner ans Schlagmal traten, konnte keiner von ihnen die Base erreichen, so dass sich die Braves die Chance erhielten, die Begegnung mit einem Run auszugleichen und mit zwei Punkten sogar zu gewinnen.

Die Hoffnung der Braves auf einen erfolgreichen Spielausgang erhielt gleich zu Beginn des siebten Innings neue Nahrung, als der an diesem Tag beste Friedberger Schlagmann Jan-Felix Schmidt den Schlagdurchgang mit einem Lead Off Triple eröffnete. Nach einem zwischenzeitlichen Walk von Jonas Meurer konnte Schmidt kurze Zeit später von Alexander Müller zum Ausgleich nach Hause geschlagen werden.

Den Winning Run sollte schließlich nur kurze Zeit später Jonas Meurer erzielen, der mit nur einem Aus an der dritten Base stand und von dort unter großem Jubel der anwesenden Singbergschüler von Leon Rosenbecker mit einem schönen Squeeze Bunt zum 10-9 Sieg nach Hause gebracht wurde. Der große Kampf der jungen Friedberger Mannschaft wurde damit nicht unverdient belohnt.

Neben Leon Rosenbecker, der mangels Bullpen-Alternativen Überstunden auf dem Pitching Mound machen musste, verdienten sich bei den Friedbergern Jan-Felix Schmidt und Chris Baier mit ihren überdurchschnittlichen Schlagleistungen die besten Noten. Jugendspieler Joshua Lucio Tippmann feierte sein Debut im Herrenteam und stellte mit einem Hit und einigen schönen defensiven Plays auf der dritten Base sein Können unter Beweis.

Das zweite Spiel des Tages sollte sich zu einem Duell zweier überdurchschnittlicher Pitcher entwickeln. Sowohl der Kasseler Werfer Wroclawski, als auch Braves-Nachwuchstalent und Auswahlspieler Jan-Felix Schmidt ließen den gegnerischen Angreifern nur wenige Gelegenheiten zu punkten. Eine frühe 1-0 Führung der Braves konnten die Gäste im dritten Inning ausgleichen. Der Spielstand von 1-1 hatte sodann bis zum Ende des vierten Innings Bestand.

Als Jan-Felix Schmidt erste Ermüdungserscheinungen zeigte, nutzten die Gäste dies im fünften Inning sofort aus und übernahmen mit zwei Runs zum Zwischenstand von 3-1 erstmals die Führung. Die Braves zeigten jedoch abermals Moral und schlugen umgehend zurück. Rookie Nik Bach, der in seinem zweiten Spiel in der Herrenmannschaft seinen ersten Hit erzielte und Jonas Nürnberger konnten auf einen Schlag von Routinier Sascha Soltysiak die Homeplate überqueren und für den erneuten Ausgleich nach fünf Innings sorgen.

Nachdem Jan-Felix Schmidt den für Nachwuchspitcher vorgeschriebenen Pitch Count erreicht hatte und folglich im sechsten Inning ausgetauscht werden musste, fehlten den Braves aufgrund der zahlreichen Ausfälle dann jedoch leider Alternativen auf dem Pitching Mound, die einen Erfolg auch im zweiten Spiel ermöglicht hätten. Sowohl Jonas Nürnberger, als auch Chris Baier, die beide im Anschluss an Schmidt auf dem Pitching Mound zum Einsatz kamen, zeigten nur ungenügende Kontrolle und mussten den Gästen dadurch 10 Runs gestatten, die vorwiegend durch Walks zustande kamen.

Nachdem die Moral der Friedberger gebrochen war und diese selbst nicht mehr punkten konnten, endete die zweite Partie damit aufgrund der 10-Run-Rule nach dem sechsten Inning mit dem Endstand von 3-13 zugunsten von Kassel. Trotz des unschönen Endes stimmte auch im zweiten Spiel die Leistung des jungen Friedberger Teams über weite Strecken. In Bestbesetzung hätte man die Begegnung sicherlich bis zum Ende ausgeglichen gestalten und vielleicht sogar einen Doppelsieg erringen können. Unter Berücksichtigung der Gesamtleistungen beider Teams über den gesamten Spieltag war die Punkteteilung zweier nahezu gleichstarker Mannschaften aber durchaus gerecht.

Nach einem spielfreien Wochenende treten die Braves am 3. Juni ab 13 Uhr erneut zuhause an und werden dabei aufgrund einer etwas kuriosen Spielplangestaltung erneut auf den Gegner vom vergangenen Wochenende treffen.

Nach zwei Spielausfällen zu Saisonbeginn konnte die Herrenmannschaft der Braves am vergangenen Sonntag endlich die neue Spielzeit in der Verbandsliga Hessen eröffnen. Nach dem letztjährigen Aufstieg aus der Landesliga empfing man hierzu mit den Rüsselsheim Moskitos einen etablierten Verbandsligisten auf der heimischen Seewiese.

Bei schlechtem und regnerischem Wetter musste nicht nur der Spielbeginn zunächst um eine Viertelstunde verschoben, sondern die Partie in der Folge auch zweimal unterbrochen werden. Das junge Friedberger Team zeigte sich hiervon jedoch unbeeindruckt und startete furios in die neue Saison. Nachdem die Gäste im ersten Inning einen Run vorgelegt hatten, schickten die Wetterauer ihrerseits gleich im ersten Inning 16 Spieler ans Schlagmal, die insgesamt 11 Punkte erzielten und somit bereits für eine Vorentscheidung sorgten.

Das an diesem Tag hervorragende Pitching von Leon Rosenbecker verhinderte in der Folge in Zusammenarbeit mit einer bärenstarken Verteidigung, die im gesamten Spiel keinen einzigen Fehler beging, weitere Punkte der Gäste, sodass keine Spannung mehr aufkam. Die Braves erzielten dagegen im dritten und vierten Inning weitere Punkte und beendeten das Spiel schließlich aufgrund der 15-Run Mercy Rule vorzeitig mit dem Endstand von 16-1.

Leon Rosenbecker wusste nicht nur als Pitcher voll zu überzeugen, sondern legte mit drei Hits auch offensiv einen wichtigen Grundstein zum Sieg. Auch Routinier Jamie Harrison zeigte mit vier Hits erneut, wie wichtig er gerade in der Offensive für die Mannschaft ist. Hendrik Slabsche sowie Jonas und Tim Nürnberger waren weitere Spieler, die mit überdurchschnittlichen Schlagleistungen zu glänzen wussten.

Im zweiten Spiel des Tages entsandte Coach Kurz Nachwuchspitcher Jan-Felix Schmidt auf den Wurfhügel. Leider kämpfte dieser in den ersten zwei Innings mit leichten Kontrollproblemen, die zu vier Walks und zwei abgeworfenen Gegenspielern führten. Die Gäste schlugen hieraus Kapital und konnten eine frühe 3-0 Führung erzielen.

Schmidt fing sich danach und zeigte in den folgenden drei Innings eine sehr starke und souveräne Leistung. Nur noch zwei Gästespieler erreichten die Bases, ohne dass hieraus weitere Punkte resultierten.

Leider konnte die Friedberger Offensive aber nicht an ihre starke Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen, was nicht zuletzt am guten Pitching des früheren Friedberger Bundesligaspielers Jan Bleckmann lag. Nur im dritten Inning sorgten Schläge von Jamie Harrison und Sascha Soltysiak für zwei Punkte der Gastgeber zum Zwischenstand von 2-3.

Nachdem Coach Kurz im sechsten Inning einen Pitchingwechsel vornahm und Schmidt durch Harrison ersetzte, erzielten die Gäste in den beiden Schlussinnings nochmals drei Punkte. Da die Braves auch in den beiden Schlussinnings nicht mehr punkten konnten, endete das Spiel für die Wetterauer schließlich mit einer 2-6 Niederlage.

Hauptgrund der Niederlage war hierbei sicherlich die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive. Zwar konnten die Friedberger Schlagmänner mit neun Hits auch im zweiten Spiel durchaus überzeugen, in den entscheidenden Situationen gelang es aber zu keinem Zeitpunkt, die Baserunner dann auch nach Hause zu bringen. So konnte man sowohl im ersten, als auch im dritten und siebten Inning die Bases mit drei Baserunnern besetzen (im ersten und siebten Inning sogar jeweils ohne Aus) schaffte es aber in allen drei Schlagdurchgängen nicht, auch nur einen einzigen Punkt hieraus zu erzielen.

Aufgrund des insgesamt sehr überzeugenden Auftritts und des Kantersieges im ersten Spiel überwog bei den Wetterauern gleichwohl die Zufriedenheit über die gezeigte Leistung. Auch im zweiten Spiel blieb die starke Friedberger Verteidigung annähernd fehlerfrei, in der Offensive wussten erneut Leon Rosenbecker und Jamie Harrison zu überzeugen. Auch Teamkapitän Lukas Stawinoga konnte sich mit zwei Hits positiv in Szene zu setzen.

Am kommenden Sonntag, dem 21. Mai, treten die Braves zu ihrem nächsten Saisonspiel erneut auf der heimischen Seewiese an. Gegner wird dann der letztjährige Mitaufsteiger Kassel Herkules sein.

 

Tabellen

  Landesliga Jugend      
# Team G W L pct
1Main-Taunus 9 8 1 .889
2Hünstetten 8 6 2 .750
3Bad Homburg 9 5 4 .556
4Darmstadt 8 4 4 .500
5Frankfurt 1860 7 1 6 .143
6Friedberg Braves 9 1 8 .111

  Verbandsliga BB      
# Team G W L pct
1Rüsselsheim 14 13 1 .929
2Darmstadt 10 7 3 .700
3Friedberg Braves 12 8 4 .667
4Kassel 16 10 6 .625
5Hanau 24 0 24 .000

Quelle: www.hbsv.de