Mit einem Split sind die Herren der Braves am vergangenen Samstag vom Gastspiel bei den Darmstadt Rockets in die Wetterau zurückgekehrt. Nach einem 14-11 Sieg im ersten Spiel musste man sich in der zweiten Partie den Gastgebern mit 3-11 geschlagen geben. Da die Friedberger nach unzähligen Ausfällen nur auf eine Rumpfmannschaft zurückgreifen konnten, herrschte dennoch Zufriedenheit über den Teilerfolg.

Aufgrund zahlreicher Ausfälle standen Manager Steffen Kurz für das Gastspiel in Südhessen nur noch neun Spieler zur Verfügung, hierunter Teamsenior Andreas Meurer, der am Vortag noch bettlägerig erkrankt war. Teamkapitän Lukas Stawinoga, Pitcher Patrick Walters sowie die Infielder Jonas Nürnberger und Hendrik Slabsche waren nur die prominentesten der vielen fehlenden Spieler.

Da Andreas Meurer aufgrund seiner gerade erst auskurierten Erkrankung nicht für zwei Spiele zur Verfügung stehen konnte, musste Manager Kurz im Auftaktspiel erstmals seit über einem Jahr selbst wieder als Spieler auflaufen und machte hierbei an der ersten Base keine schlechte Figur. Dies galt jedoch auch für die gesamte Mannschaft, die sich in Anbetracht der Notbesetzung hochkonzentriert zeigte und schon im ersten Inning mit fünf Runs den Grundstein zum Erfolg legte.

Nachdem den Gastgebern gegen Starting Pitcher Leon Rosenbecker nur ein Run gelang, erhöhten die Braves ihren Vorsprung mit zwei Runs im zweiten Inning auf 7-1. Die Rockets konnten dem erneut nur einen Punkt zum Zwischenstand von 7-2 entgegensetzen.

Die Offensive der Friedberger zeigte sich auch während der gesamten weiteren Spielzeit sehr schlagkräftig und konnte mit nur einer Ausnahme in jedem Inning punkten. Zwar gelang es auch den Gastgebern immer wieder einige Runs nach Hause zu schlagen, das solide Pitching von Leon Rosenbecker sorgte jedoch dafür, dass sich der Friedberger Vorsprung nie auf weniger als drei Runs reduzierte.

Als Leon Rosenbecker nach 108 Pitches im sechsten Inning Ermüdungserscheinungen zeigte, wurde er von Jan-Felix Schmidt abgelöst, der hierdurch zu einem seltenen Einsatz als Relief Pitcher kam. Schmidt erledigte seine Aufgabe gewohnt souverän und sorgte für die letzten fünf Outs des Spiels, das letztlich mit 14-11 zugunsten der Braves endete.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten neben den beiden Pitchern vor allem Catcher Jonas Meurer und Routinier Jamie Harrison mit ihren starken Schlagleistungen heraus.

Nach dem Erfolg in einem körperlich wie mental sehr anstrengenden ersten Spiel, das annähernd dreieinhalb Stunden dauerte, gelang es den Wetterauern in der zweiten Begegnung leider nicht, noch einmal eine ähnlich starke Leistung abzurufen. Man hatte sich zwar fest vorgenommen, nunmehr auch das zweite Spiel erfolgreich zu gestalten, musste letztlich aber dem erheblichen Kraftverlust und der aufgrund der zahlreichen Ausfälle doch auch fehlenden Qualität Tribut zollen und verlor die recht einseitige Partie deutlich mit 3-11.

Nur bis zur Mitte des ersten Innings konnte man bei einer frühen 2-0 Führung noch auf einen Doppelerfolg hoffen. Gegen Starting Pitcher Jamie Harrison konnten die Gastgeber das Spiel jedoch bereits im ersten Inning mit vier Runs drehen und die Führung übernehmen. Während die Friedberger Offensive in der Folge kaum noch zur Geltung kam und nur im sechsten Inning noch einen dritten Punkt erzielen konnte, bauten die Rockets ihre Führung kontinuierlich weiter aus und gewannen letztlich verdient und ungefährdet mit 11-3.

In der Friedberger Offensive zeigten in der zweiten Partie nur Chris Baier und Andreas Meurer eine zufriedenstellende Leistung. Leider zeigte sich auch die Verteidigung der Braves in diesem Spiel von ihrer schwachen Seite und ließ Pitcher Harrison, der die gesamte Spieldauer auf dem Wurfhügel verblieb, ein ums andere Mal im Stich.

Trotz des bescheidenen Auftritts im zweiten Spiel war man auf Friedberger Seite in Anbetracht der verheerenden Personalsituation mit dem erzielten Split durchaus zufrieden. Bereits in zwei Wochen müssen die Wetterauer erneut zu den Darmstadt Rockets reisen und werden mit dann hoffentlich deutlich besserer personeller Besetzung versuchen, dort mehr als nur einen Teilerfolg zu erzielen.

Mit zwei deutlichen Siegen gegen die Darmstadt Rockets haben sich die Friedberger Herren am vergangenen Sonntag in eine kurze Sommerpause verabschiedet. Einem 13-3 Sieg im ersten Spiel ließen die Braves ein 16-6 in der zweiten Begegnung folgen. Beide Spiele endeten aufgrund der 10-Run-Rule vorzeitig nach fünf Innings.

Wie gewohnt begann Leon Rosenbecker im ersten Spiel des Tages auf dem Pitching Mound und konnte mithilfe einer anfangs glänzend aufgelegten Friedberger Verteidigung die Gäste im ersten Inning ohne Punkte schnell wieder auf die Bank schicken.

Die Friedberger Angreifer, die nach der schwachen Leistung der Vorwoche auf Wiedergutmachung aus waren, zeigten sich sodann von Beginn an hochkonzentriert und sorgten mit sechs Runs im ersten Inning bereits für eine Vorentscheidung. Den ersten sieben Friedberger Schlagmännern gelang es hierbei mit Hits auf Base zu kommen.

Nachdem das zweite Inning punktelos verlief, nahm sich die Friedberger Defensive im dritten Spielabschnitt leider wieder einmal eine kurzzeitige Auszeit und gestattete den Gästen durch einige leichte Fehler drei unearned Runs, die die Führung halbierten. Die Offensive der Wetterauer antwortete aber umgehend und stellte mit drei eigenen Runs im dritten Inning den alten Abstand wieder her.

Während die Gäste im weiteren Spielverlauf gegen Leon Rosenbecker nicht mehr punkten konnten, erzielten die Wetterauer auch im vierten Spielabschnitt nochmals drei Runs und beendeten das Spiel schließlich mit einem letzten Punkt im fünften Spielabschnitt vorzeitig.

Die besten Friedberger Leistungen zeigten Leon Rosenbecker auf dem Pitching Mound, sowie Lukas Stawinoga, Sascha Soltysiak und Hendrik Slabsche mit jeweils drei Hits in der Offensive. Soltysiak gelang hierbei das Kunststück eines Singles, Doubles und Triples, so dass ihm nur ein Homerun zum Cycle fehlte.

Das zweite Spiel des Tages begann für die Braves deutlich schlechter, denn diesmal waren es die Gäste, die durch einige gute Schläge in den ersten beiden Innings mit 5-0 in Führung gehen konnten. Mit einem Punkt im zweiten Inning verkürzten die Wetterauer wenigstens auf 1-5.

Nachdem Jan-Felix Schmidt ab dem dritten Inning die Aufgabe des Friedberger Pitchers übernahm, konnte die Offensive der Gäste jedoch kaum noch Akzente setzen. Die drei Darmstädter Schlagmänner des dritten Innings fanden sich rasch auf der Bank wieder.

Die Offensive der Wetterauer drehte das Spiel sodann in der zweiten Hälfte des dritten Innings. Nachdem 13 Spieler ans Schlagmal getreten waren und insgesamt acht Runs erzielt hatten, lagen die Gastgeber mit 9-5 in Front. Jonas Nürnberger, Sascha Soltysiak und Chris Baier gelang es hierbei, jeweils zwei Hits in einem Inning zu erzielen.

Nach einem punktelosen vierten Inning konnten die Gäste im fünften Spielabschnitt noch einen letzten Run zum Zwischenstand von 9-6 erzielen. Sieben weitere Friedberger Runs im fünften Inning beendeten aber auch diese Partie beim Stande von 16-6 vorzeitig nach fünf Innings.

Neben dem starken Pitching von Jan-Felix Schmidt stachen im zweiten Spiel vor allem die Offensivleistungen von Jonas Nürnberger, Chris Baier sowie erneut Sascha Soltysiak hervor, die sich gemeinsam für 10 der 17 Friedberger Hits verantwortlich zeigten.

Mit den beiden überzeugenden Siegen zeigte das junge Friedberger Team eine eindrucksvolle Reaktion auf den wenig überzeugenden Auftritt der Vorwoche und geht nunmehr in eine wohlverdiente fünfwöchige Sommerpause. Am Samstag, den 05. August kommt es dann in Darmstadt sofort zum Rückspiel gegen den Gegner vom vergangenen Wochenende. Der nächste Auftritt auf der heimischen Seewiese ist auf Sonntag, den 27. August terminiert. Gegner an diesem Tag wird Mitaufsteiger Kassel Herkules sein.

 

Mit zwei Niederlagen kehrten die Braves am vergangenen Sonntag von ihrem Gastspiel bei den Rüsselsheim Moskitos in die Wetterau zurück. Nach einer schwachen Leistung im Eröffnungsspiel, das man deutlich mit 5-15 verlor, zeigte man in der zweiten Partie zwar eine Leistungssteigerung, musste sich letztlich aber mit 6-7 wenn auch knapp, so doch erneut geschlagen geben.

Obwohl sich die Braves für die Gastspiele beim Tabellenführer einiges vorgenommen hatten, zeigten sie im ersten Spiel des Tages eine enttäuschende und uninspirierte Leistung und verloren mit 5-15 auch in dieser Höhe völlig verdient. Weder in der Offensive, noch in der Defensive gelang es den Wetterauern auch nur annähernd an die ansprechenden Leistungen der Vorwochen anzuknüpfen.

Nur in den ersten zweieinhalb Innings konnte man das Spiel ausgeglichen gestalten und nach einer frühen 1-0 Führung zu Beginn des dritten Innings nochmals mit 4-2 in Führung zu gehen. Danach brachen in der Friedberger Verteidigung jedoch alle Dämme und die Moskitos konnten mit sechs Runs im dritten Inning die 8-4 Führung übernehmen, die sie im weiteren Spielverlauf noch weiter ausbauten. Weder Starting Pitcher Leon Rosenbecker, noch die Friedberger Verteidung konnten mit ihren Leistungen überzeugen.

Während den Braves im weiteren Spielverlauf nur noch ein Run gelang, konnten die Gastgeber bereits im vierten Inning weitere fünf Punkte erzielen und beendeten schließlich das Spiel mit zwei Runs im sechsten Inning vorzeitig aufgrund der 10-Run-Rule.

In einer schwachen Friedberger Mannschaft zeigten Teamkapitän Lukas Stawinoga und Jan-Felix Schmidt noch die besten Offensivleistungen. Jamie Harrison löste Leon Rosenbecker im Laufe des vierten Innings auf dem Pitching Mound ab.

Nachdem Manager Steffen Kurz sein Team in der Spielpause mit einigen deutlichen Worten wachgerüttelt hatte, begann man das zweite Spiel wesentlich konzentrierter, konnte gegen das gute Rüsselsheimer Pitching im ersten Inning aber keine Runs erzielen. Auch die Moskitos fanden im Friedberger Starting Pitcher Jan-Felix Schmidt anfangs ihren Meister und blieben im ersten Inning ebenfalls ohne Punkte.

Nachdem die Wetterauer auch im zweiten inning erfolglos blieben, hätte auch die Rüsselsheimer Offensive in diesem Schlagdurchgang nach vier Schlagmännern ohne Runs eigentlich wieder beendet sein sollen. Mehrere teils haarsträubende Fehler der Friedberger Verteidigung erlaubten den Gastgebern jedoch fünf unearned Runs und damit erneut eine frühe Vorentscheidung.

Die Braves zeigten jedoch Moral und konnten das Spiel schon im dritten Inning mit fünf eigenen Punkten ausgleichen. Das Startsignal zur Aufholjagd lieferte hierbei First Baseman Jonas Nürnberger mit einem Solo Homerun ins Left Field.

Die folgenden Innings waren durch starke Pitchingleistungen auf beiden Seiten gekennzeichnet, die dafür sorgten, dass der Spielstand von 5-5 auch zum Ende des fünften Innings noch Bestand hatte.

Nachdem die Braves auch im sechsten Inning nicht scoren konnten, war es leider erneut die Friedberger Verteidigung, die ihren Pitcher im Stich ließ und den Gastgebern zwei überflüssige Runs schenkte. Die Wetterauer konnten im siebten Inning dann selbst leider nur noch einen Punkt erzielen, so dass man sich auch im zweiten Spiel knapp mit 6-7 geschlagen geben musste.

Nach der indiskutablen Leistung des ersten Spiels konnte man mit dem Auftreten in der zweiten Partie zufriedener sein, musste sich aber eingestehen, dass diese Niederlage bei etwas konzentrierterer Defensivarbeit durchaus vermeidbar gewesen wäre.

In der Friedberger Offensive zeigte im zweiten Spiel Sascha Soltysiak die stärkste Leistung, Jan-Felix Schmidt überzeugte wie schon in den Vorwochen mit einer sehr starken Pitchingleistung. Jamie Harrison kam erneut als Relief Pitcher zum Einsatz.

Am kommenden Sonntag, den 2. Juli treten die Braves ab 13 Uhr zuhause gegen die Darmstadt Rockets an und wollen mit einer deutlichen Leistungssteigerung die Auftritte vom vergangenen Wochenende vergessen machen und in die Erfolgsspur zurückkehren.

Tabellen

  Landesliga Jugend      
# Team G W L pct

  Verbandsliga BB      
# Team G W L pct

Quelle: www.hbsv.de